Typisierungsmarathon oder Odyssee 2

Als Odysseus von Troia, oder dem, was er davon übrig gelassen hatte, wegschipperte, dachte er noch, er wäre zum Kaffeklatsch bei Frau und Balg. Ich dachte ich schaffe es am Tag vor dem Vorführtermin die letzten kleinen Macker an meiner APE auszubügeln und dann zu Frau und Balg. Die Götter hatten für uns beide andere Pläne…

 Zeus

Zeus… ich glaub der mag mich nicht. 

.
3 Jahre sollte es dauern  bis ich einen weiteren Versuch unternahm meine Ape auf die Strasse zu bringen.

Dazwischen hab ich meine Frau gefunden, mich verlobt, geheiratet, Haus gekauft, Haus renoviert, neuen Job angenommen, Kind bekommen… naja das übliche halt.

Jetzt, so dachte ich, schien es an der Zeit auch die Ape in Betrieb zu nehmen. Andere pflanzten einen Apfelbaum, ich typisiere eine APE und ich war eigentlich guten Mutes das mir das gelingen sollte. „Eigentlich“ deshalb, weil mir vor 3 Jahren zwar mitgeteilt wurde, dass mein Fahrzeug nicht in diesen Land genehmigungsfähig, -> Link zur Geschichte ich aber dann ergoogelte hatte, dass sie es typisieren müssen (auch wenn sie nicht wollen), wenn sie bereits in Deutschland auf mich angemeldet. Und das war sie. (ich liebe die EU)

„abgrundtiefhöllischesgegrinsemitlautenlachenundzungerausgestreckt“ 🙂

 

Ich holte mir einen Vorführtermin zur Typisierung und hatte Glück. In 2 Wochen wär es schon soweit. Ausnahmsweise, weil ein anderer ausgefallen ist. Hatte sein Fahrzeug nicht fertig bekommen. Looser.
Natürlich lies ich mir bis am Vortag des Termins Zeit, für die Endkontrolle. Alles andere ist für Weicheier.

Wir Männer brauchen den Druck und den Stress von Termin und Zeit. Adrenalin, Fluchen, Improvisieren. Männeraltag eben. Ohne dem würden wir heute noch auf den Bäumen sitzen und Bananen futtern. 

Oder gemütlich in einem Sofa bei einem Abendbierchen. Ich lag unter meinere APE. 
Aber lacht nicht. Viel konnte ja nicht sein. Ich hatte sie ja bereits seit 3 Jahren fertig. Fast. Und die ein-zwei kleinen Dinge die noch zu tun waren. Kleinigkeiten. Nicht der Rede wert. In einer Stunde bin ich fertig. Ihr werdet sehen. 

Ein zwei Kleinigkeiten

 

Ich hatte zb. noch keinen Sicherheitsgurte montiert (eigentlich überflüssig bei einem Gerät, indem du eh einen furchtbaren Tot stirbst, wenn du nur an einen Bordstein rollst, aber ich denke die Prüfer sind da weniger pragmatisch) und die Batterie war leer, oder kaputt. Wahrscheinlich beides. Das konnte ich nicht so genau sagen, weil ich sie ja seit 3 Jahren nicht mehr angeschmissen hatte. Das an und für sich war nicht so problematisch, aber ob sie starten würde, oder nicht wurde spannend. Wie gesagt… am nächsten Tag war der Vorführtermin.
Ich fuhr also zum nächsten Autoladen und kaufte ein Batterie Ladegerät. Ein XXXXLadeGerät. Ein Teil, dass in der gesamten Umgebung die Stadt verfinsterte wenn ich es anschalten würde. Ein Teil das gefühlte hundert Kilo wog. Eines das meine AutoBatterie in Zwei Minuten aufblies. Eines für Männer eben. Was mit mehr Power… weil mehr Zeit hatte ich nicht.
4 Stunden später war mein Gurt montiert und die Batterie zur Hälfte voll. Das musste reichen. Als ich sie angeschlossen hatte (schön vorsichtig, immer Masse zuletzt, sonst bruzelt der Papa an der Karosserie fest) merkte ich, dass 1. Ein Scheinwerfer nicht ging, 2. die Blinker ALLE nicht funktionierten und 3. die Hupe offenbar den Geist aufgegeben hatte. Sie „möpte“ einmal ein bisschen und blieb dann für immer stumm.
Verdammt. Und ich hatte ja meiner Frau versprochen am Abend früh daheim zu sein. Wird schon.

 

Mehr Licht

Das mit dem Scheinwerfer sollte doch eigentlich ganz einfach sein. Kann ja nur die Birne sein. Ich schaute mir die Lampe an, aber der Glühdraht war in Ordnung. Dann überprüfte ich alle Kontakte. Aber auch die waren ok. Und mein Strommessgerät sagte mir, Strom floss. Also müsste das Teil eigentlich leuchten. Tat es aber nicht. Wunder der Technik eben.
Nun, wer die Scheinwerfer einer Ape kennt, und ihre Leuchtkraft, weiss dann auch warum Glühbirnen „Glühbirnen“ und nicht „Leuchtbirnen“ heissen. Der sanfte gelbe Schein konnte eine Fahrt im Dunkeln verdammt spannend machen.
Also kurz gesagt, ein Glühen ist bei der Ape wirklich noch ein Glühen. Aber doch nicht so wenig, dass ich es nicht sehen konnte, oder? Nee.

 

Also entschloss ich mich mir die Lampe noch einmal anzusehen. Und als ich sie aus der Fassung drehen wollte hatte ich plötzlich den Glasteil in der Hand. Italienische Wertarbeit eben. Und das war der Moment wo ich das erste mal daran dachte, dass die Götter mich prüfen wollten. Weil von aussen sah das Teil super fit aus, konntest du nichts erkennen, war alles schniecke, nur von innen war es marode.
Schwamm drüber.

Dafür suchte ich nach der Reservelampe nur eine Stunde. Ordnung sei Dank, und wäre super, wenn man sie denn hätte. Ich hatte Vertrauen in meine Instinkte und in einen Haufen Kisten in denen alle Ape Teile untergebracht waren.

 

Noch mehr Licht 

Jammern hilft nix. Blinker is next. Diesmal war ich schlau schaute mir zuerst alle Lampen an, und zwar ganz genau, aber die schienen ok. Schwerer Fehler Indy. Denn diese Teile auzubauen ist nicht so leicht, und kostete mir fast eine Stunde. Verdammt. Und das beste, keines der Teile war kaputt.
Wackelkontakt schien auch keiner zu sein. Also konnte es nur am Relais liegen. Oder an zu wenig Spannung auf demselben? Ich begann etwas ungeduldig zu werden und wie wild zu messen. Es war bereits später Nachmittag und ich hatte, wie geschrieben, meiner Frau versprochen nicht den ganzen Sonntag unter der Ape zu verbringen. Und was man seiner Frau verspricht, brichst du nicht (besser ist es). Aber das Problem schien sich nicht lösen zu lassen.
Alles nur kein Blinker. Bis ich ganz zum Schluss, also so nach 2 Stunden mal auf die Idee kam nachzusehen ob vielleicht die Sicherung….
Das suchen nach der Reservesicherung dauerte dafür nur eine Stunde. Gut wenn man Ordnung hat.
Das mit „am Abend daheim bei der Familie“, hatte sich erledigt. Es war Abend, und ich offensichtlich noch nicht daheim. Und dabei hatte ich das kniffligste noch vor mir.

 

und Sound, oder in der Hupe ist der Wurm

Die Hupe. Ja, denkt ihr, was kann bei dem Teil kaputt sein? Einfacher ist ja technisch nur noch ein Faustkeil. Das hatte ich bei der Scheinwerferbirne auch gedacht, und wenn einen die Götter nicht gewogen sind, wird selbst ein Faustkeil zum Problem.
Sicherung war ok. Man ist ja lernfähig und so überprüfte ich die zuerst. Und jetzt konnte es eigentlich nur noch..

1. der Schalter sein, 

2. der Draht der zu Hupe führte oder 

3. die Hupe selbst.

 

    5 Stunden später war ich tot müde, teilweise blind (hatte nur noch eine Taschenlampe zum schrauben) und mit meinem Latein am Ende.
    Ich hatte die Hupe ausgebaut und direkt an der Batterie gebrüft und da ging sie.

    „Möhhhhht!!“

    Die war also ok. Als nächstes hatte ich das gesamte Gelenkgestänge ausgebaut um den Schalter zu überprüfen. Mit einer Baterie und einen Strommesser. Auch der war ok. Der Draht zur Hupe war auch ok und mehr gab es nicht.

    Eigentlich müsste das Ding hupen, wenn ich den Schalter betätige. Tat sie aber nicht. Besser noch. Sie hupte, sobald ich sie eingebaut hatte, aber gerade einmal einmal und dann nicht mehr.
    Ich überprüfte jedes verdammte Teil 4 Mal (was bei einer Hupe viel ist), immer mit demselben Ergebnis. Inzwischen war es lange nach Mitternacht (eher kurz vor Sonnenaufgang). Und die Nachbarn schauten in ihren Pyjamas schon immer böse hinter den Vorhängen vor, wenn ich die Hupe mal wieder ohrenbetäubend testete. Test immer mit dem gleichen Ergebniss. Hatte ich sie eingebaut ging sie einnmal und dann nicht mehr. Ich fragte mich, ob das den Prüfer genug wäre? Eine Einmalhupe quasi.
    Ich sagte, doch. Die Götter waren gegen mich.

     

    Sie wollten nicht das die Ape in Österreich Typisiert wird.

     

    Untergangsszenarios liefen vor meinem innern Auge ab. Ich, wie ich sie einen Steinbruch hinunterschob (fahren durfte sie ja nicht, war ja noch nicht typisiert.) oder sie, was noch schlimmer, in IIIIbäää den anderen zum Fraße vorwarf.
    Die Lösung war dann einfacher als gedacht, (ehklar) und sie kam über mich in den frühen Morgenstunden, als ich in der letzten Verzweiflung die gesamte Hupe zerlegte und dabei merkte, dass die Schraube, die alles zusammenhielt, die einzige Schraube (mehr hat das Teil nicht, ich sag ja Faustkeil) etwas verrostet. Ich tauschte die aus, zog sie nicht so fest an, baute die Hupe ein und weckte meinen Nachbarn noch einmal mit einem lauten vernehmliche Tröööööt.

    Das Teil hat sich einfach in einer Position festgefressen …
    Ich war glücklich, meine Nachbarn wach, die Sonne aufgegangen, meine Frau sauer. Der Prüfungstermin konnte kommen.
    Leckt mich ihr Götter. Oswald wird euch zeigen wo der Bartl den Most herholt. Das dachte Odysseus damals auch (bei ihm gings eher um Met, denk ich). Und dann kam glaub ich der Zyklop. Bei mir war es der Prüfer… aber das sollte noch etwas dauern.

     

     

    Was lernen wir daraus

    Das, wenn die Götter nicht wollen, du wollen kannst soviel du willst und doch bis zum frühen Morgen durchmachst. 

    und 

     dass der Early Bird zwar einen riesen Vogel hat, aber vor wichtigen Terminen es gar nicht so uncool ist, auch mal ein zwei Tage vorher alles vorzubereiten. 

     

     Oswald

    5 Reaktion zu “Typisierungsmarathon oder Odyssee 2

    1. Don Alfredo schreibt:

      Mega Dobro, weiter so; mach sie nieder die Götter, zeig ihnen was Apefahrer zu leisten im Stande sind wenn sie in Wut und Rage geraten. Mfg Don Alfredo

    2. admin schreibt:

      Wir Apefahrer haben ja quasi unbezwingbaren Mut. Sieht man alleine schon an dem Fahrzeug, dass wir fahren.
      🙂

    3. christian w. schreibt:

      da hast du wohl wahr! 😀

    4. First Try oder Odyssee 3 » Beitrag » motorschrauber schreibt:

      […]  Typisierungsmarathon oder Odyssee 2 […]

    5. Luftboxer schreibt:

      lieber oswald,ich habe jetzt noch tränen in den augen ,vom lachen..
      du erinnertst mich schwer an( ernst leverkus)auch klacks genannt,weil er bei jeder reparatur immer sagte,is doch nur nen klacks..war auch testfahrer bei motorrad ,für mich unvergessen sein bericht von der nordschleife als er die münch 4(mammut) getestet hat..von da an mein traummotorrad..und die götter haben mir ermöglichlicht nach kennenlernen und bier,plus meinem bruder und meinem nsu-max gespann,als pfand..2.std. zu fahren..
      war alles in essen-kray-nrw. also nie den glauben verlieren!!!
      gruß. werner

    Schreib ein Kommentar