Tag48:Hochzeit, oder….

… Kupferpaste braucht der Mensch. Und Freunde. Ok das mit den Freunden kann man diskutieren, 😉 aber Kupferpaste die ist ein muss. Was er auf jeden Fall nicht braucht, der Mensch,  ist ein Zeitplan. Warum ich mir trotzdem immer wieder einen zurechtlege? Kinders, ich weiß es nicht. Ab einen gewissen Alter ist man nicht mehr Lernfähig. Vielleicht liegts einfach daran.

 

Ich hatte auf jeden Fall wieder einen Zeitplan, an diesem Tag. 
An diesem denkwürdiger Tag. Der Sommer so hell und warm wie er nur im Süden von Österreich sein kann. „Güldern“ bin ich versucht zu sagen.
Der perfekte Tag. Heut sollte es soweit sein. Meine APE sollte ihre Hochzeit bekommen.

Aus der Garage

Für die Laien unter uns. Unter Hochzeit versteht man das Vereinen von Motor und Unterbau mit der Karosserie.

Hochzeit
Und heute wollte ich das machen. Sollte eigentlich keine Schwierigkeit sein. Ein zwei Stunden. Der Motor war aufgebaut, die Kabel montiert. Alles was ich vorbereiten konnte hatte ich vorbereitet. Mit was ich nicht gerechnet hatte, ich hatte Hilfe.
Einige Jungs vom Altblech Forum waren gekommen, helfen.
Super. 🙂 Ein Dejavue. Der ein oder andere wird sich daran erinnern, dass ich die Demontage des Motors, also ich würde mal „Scheidung“ dazu sagen, unter knapp 3 Promille Alkohol Einfluss gemacht habe. (Link zur Story ->Java Blue) Und jetzt. Die Jungs hatten Bier mitgebracht. Halleluja. Ich ergab mich willenlos meinem Schicksal.

 

Schrauben und Rost. Das ist ein nie endenwollendes Thema. Wer schon einmal ein altes Fahrzeug zerlegt hat, weiss von was ich spreche. Das was mal Schraube war, hat sich in ein braunes Etwas verwandelt, das die Karosserie nur noch mit Adhäsionskräften zusammenhält. Aber daraus hab ich gelern. Wenn auch einige behaupten, etwas zuviel. 

Ich habe alle Schrauben von Motor und Fahrwerk, die fast zur Gänze bis zur Unkenntlichkeit verrostet waren, (Link zur Geschichte-> China mon amoure), durch Nirosta Schrauben ersetzt. Was teuer. Aber ich wollte kein Risiko mehr eingehen. Verzinkte Stahlschrauben sind nämlich, und das sei hiermit gesagt, nicht wirklich rostfrei. Sie sind „rostgeschützt“.  Meistens wird die schützende Zinkschicht, bereits beim montieren durch Stecknuss und Mutter verletzt, womit das Teil dann bereits ab der ersten Minute dem braunen Tod schutzlos ausgeliefert ist. Das Ende kennen wir alle.
Bei Nirosta Schrauben muss man auf zwei Dinge achten. Erstens: Die Festigkeit der Schrauben muss mit der Festigkeit der verzinkten Schrauben übereinstimmen. (Die Festigkeitszahl ist am Kopf der Schraube eingeschrieben)
Zweitens: Sollten die Rostfreien Schrauben nicht mit dem normalen Stahl in Verbindung kommen, da sonst dieser Stahl schneller wegrostet. kontaktkorrosion .
Ich habe mir die Schrauben beim Zubehörhandel für Wasserfahrzeuge geholt. Da gibt es diese Teile in unterschiedlichen Rostschutz (ja, nirosta ist nicht gleich nirosta. Das eine sind sicher im Süß- die besseren auch im Salzwasser)und Festigkeitswerten. Rechnet damit, dass diese Schrauben und Muttern ca. das 10 Fache einer normalen Schraube kostet. Aber dafür hat man nie mehr Ärger mit denen.
Die Schrauben hab ich zusätzlich alle mit Kupferpaste eingeschmiert.  Claus meint, die bleiben geschützt für die nächsten 10.000 Jahre. Ziel erreicht würd ich sagen.
Pedant? Aber nicht doch.

Jakob beim helfen
Hier hilft mir gerade Jakob.

Anwendung Kupferpaste
Ich hab die Kupfepaste auch auf die Kontaktflächen der GummiFedern gemacht, wie man hier sieht. Phobisch? Ich doch nicht.
Rene und Chris haben spasssss
Hier sieht man, dass die Jungs eine Menge Spass hatten. Von mir sieht man übrigens nur die Füsse.

Unter der APE
Die ganzen Schrauben festzumachen war dann auch noch eine ziemliche Fummelei.
Motorblock befestigen
Wobei ich Gott sei Dank Hilfe hatte. 🙂

Kontrolle der Muttern

Hier kontrolliert Rene noch einmal, ob ich auch wirklich alles festgemacht habe.
Übrigens, vor ihm die ominöse Kupferpaste.

 

Zwei Tuben davon hab in die APE geschmiert. (Übrigens nicht mit dem Alublock des Motors in Kontakt gebracht. Achtung!!! Kontaktkorrosion) Und zwar auf jedes Teil, dass irgendwie mit Wasser inVerbindung kommen könnte.

 

Ich mach die APE Wasserdicht. Und wenn es das letzte ist, was ich tuhe. Die Sindflut kann kommen. Die APE bleibt. 

 

Was will ich sagen. Wir haben es geschafft. Am Abend stand die APE zum ersten mal auf ihre eigenen Räder. Dass diese blockierten, weil die Bremsen zusehr schleiften, wer will sich darüber einen Kopf machen. Die Stimmung war euphorisch. Wir stürzten über die restlichen Biervorräte her und feierten unseren grandiosen Sieg. Wer weiß was Morgen so kommt. Hmmmm … ich weiß es.  
Aber ich verrat es nicht. Selber nachschaue wie´s weiter geht, mit der APE.  😉

lg Oswald

21 Reaktion zu “Tag48:Hochzeit, oder….”

  1. Manfred M schreibt:

    Mannomann, da wär ich gerne dabei gewesen. Ihr müsst eine Menge Spass gehabt haben. Kupferpaste. Kommt ab sofort in meinen Werkzeugschrank.
    Danke für den Tip
    Grüsse vom Manfred

  2. Belgarath schreibt:

    Tja, eines der lästigsten Probleme mit alten Fahrzeugen und alten Espressomaschinen: Materialmix und daraus resultierende Schwierigkeiten wie unterschiedliche Ausdehnungskoeffizienten, Kontaktkorrosion, „siamesische“ Verbindung von Schrauben und Gewinden unterschiedlicher Materialien, …

    Was bin ich froh, daß ich mir das nicht in persona antue sondern nur mit Genuß lese 😀

    lg,
    Klaus

  3. Jack schreibt:

    schön dass das Ganze so reibungslos (klar bei der Menge Kupferpaste) von statten ging……….Glückwunsch !!!
    Kleine Anmerkung:
    seit ich hier mitlesen, nimmt so scheint es, die Zahl der bewust wahrgenommenen APEs ständig zu. Erst mal die APE vom Nachbarn ( hat er seit dem Sommer) knallrot und mit auflackierter Biene auf beiden Türen. Dann die weiße APE vom örtlichen Busunternehmer und Heute, ich denk ich seh nicht recht, auf dem Firmenparkplatz 2 Plätze neben dran eine schwarze APE……..
    so langsam kreisen mich die Dinger ein !!!

    Gruß Jack 🙂

  4. Chris schreibt:

    Natürlich haben wir Jungs einen Haufen Spaß, ist ja auch unser Hobby. Hätten wir keinen Spaß, dürfte man das Ganze meiner Meinung nach nicht als Hobby bezeichnen. Ausnahmen bestätigen natürlcih auch hier die Regel, so z.B. bei anfangs erwähnten verrosteten Schrauben, dass einem hier einmal die Lust am „Schrauben“ vergeht ist verständlich, aber die Freude an unserem Hobby motiviert uns immer wieder weiterzumachen. Auch wenn man andere erst mitreißen muss.

    lg
    Chris

  5. wieseundco schreibt:

    Moin Oswald.
    Zu meiner Schande muß ich gestehen, hier schon eine Weile nicht mehr geschaut zu haben.

    Und das hat mir nun einen wahnsinns-Lesemarathon beschert … aber es hat sich wieder einam gelohnt.

    Ganz lieben Dank, dass du uns an deinen Höhen und Tiefen teilhaben lässt.

    Grüße aus Bremen,
    Frank

  6. Oswald schreibt:

    Hey freut mich, dass ihr vorbeischaut. Irgendwie ist es, als ob man nicht alleine leidet. Frank. Liebe Grüsse von mir. Auch an Klaus und Jack. Ja. Für die APE braucht es selektive Wahrnehmung. Ich seh auch nur noch APE´s hier herumfahren. 😉
    Chris. Alles liebe von hier nach Deutschland.

    lg Oswald

  7. Belgarath schreibt:

    Selektive Wahrnehmung ist gut – ich fahre seit zweieinhalb Jahren einen 2-er Golf (Bj. 84 mit 235tkm), seitdem glaube ich, daß gut 1/4 aller Autos in Wien 2-er Golf sind 😉

    Wenn ich irgendwann mal einen Alfa 1750 GTV Bertone haben sollte (mein absoluter Traum), wird mir erst auffallen, was der für ein „Massenprodukt“ war 😀

    Wann geht’s weiter, Oswald, ich bin schon wieder auf Entzug!

    lg,
    Klaus

  8. Opa Roland schreibt:

    Hallo Oswald und Schrauber hier , habe jetzt tagelang alles durchgelesen hier , viel gelernt und auch viel gelacht. Diese Seiten hier habe ich mir ausgedruckt und in einen Ordner eingeheftet, ist ne prima Bettlektüre und ein großartiges Nachschlagewerk wenn ich meine Ape bekomme, so wie es aussieht eine APE TMV Kipper , ist aber noch nicht ganz sicher.
    Oswald du bist ein super Schreiber und Schrauber , weiter so.
    Bin gespannt wie es weitergeht.
    Gruß Opa Roland

  9. Kai schreibt:

    Hallo Oswald?
    Ist hier schon wieder tote Hose?
    Schade, hatte mich schon so gefreut, dass es wieder Neues hier zu lesen gibt…. 🙁

  10. Tavernini-Ott schreibt:

    Hallo Oswald, bin auch länger nicht dabei gewesen und muss feststellen, man versäumt so manches. Vor allem so schöne Beiträge wie deiner. Eine super Bereicherung für dieses forum, danke! atanini

  11. Opa Roland schreibt:

    Hallo Oswald, bin wieder mal auf deiner Seite, jetzt habe ich auch eine ApeCar2 Bj.84 in gutem Zustand und bin froh deine Berichte hier zu lesen. Diese helfen mir sehr viel.
    Mach so weiter , wann auch immer.
    Gruß OpaRoland

  12. Belgarath schreibt:

    „Selber nachschaue wie´s weiter geht, mit der APE.“

    Tu ich, mindestens 2 mal die Woche, meist öfter – aber: es kommt nix. Oder meintest Du etwa, daß ich in die grüne Mark fahren und das Gefährt in natura begutachten soll? *grübel* 😉

    lg,
    Klaus

  13. Gerry Sixt schreibt:

    Nette Idee, man entdeckt sicherlich so einige Schmuckst

  14. Christian schreibt:

    wirklich schade dass die letzten 5 prozent hier vorenthalten werden 🙁

  15. Adrian schreibt:

    Mensch Oswald!

    Da ließt man sich in zwei Tagen begierig durch dein tolles Blog und dann dieses abrupte Ende!
    Was ist los? In mehr als einem halben Jahr muss es doch einen Fortschritt gegeben haben?
    Bitte schreib weiter!

  16. Rupert schreibt:

    Moin Oswald,
    kaum biste zurück im Apeforum, musste ich doch gleich mal wieder auf Deine Seite. Hab mich schon wieder königlich unterhalten gefühlt.Sag mal- Deine Hilfe da- irgendwie -ich weiß nicht- :Sind das die Ludolf`s????(grins)
    Weiter so…….
    Lieben Gruß
    Rupert

  17. Reflektor schreibt:

    Hallo so ein schöner Blog und seit 1 einhalb Jahren leider nix neues mehr. 🙁 Lebt die APE noch oder hast du doch aufgegeben ?
    Kleiner Kommentar wenigstens wäre toll damit man weiß woran man ist. Danke für die bisherigen tollen Geschichten und bis dahin.

  18. achim schreibt:

    was’n eigentlich los?
    lebt die ape noch?
    lebt lukas noch?
    und überhaupt…

  19. Julian schreibt:

    Das ist eine schöne Fotoserie. Was ist denn aus dem Projekt geworden? Wurde es mittlerweile fertiggestellt?
    Mich würden mal ein paar neue Bilder von dem Projekt sehen.
    Grüße

  20. christian schreibt:

    immer mal wieder schau ich hier rein, und es tut sich nichts. ein 2 minuten kommentar würde doch reichen… °°)°:

    2 1/2 jahre … ich warte weiter!

  21. Jan schreibt:

    Ja es wäre echt schön noch was zu hören. Wenn sich mal die Zeit findet… 🙂

Schreib ein Kommentar