Tag2: Herbergssuche

Ja, ich hab vor hier wirklich jeden Tag etwas einzustellen. Gestern z.B. einen Artikel über Stecknussen.Heißt es eigentlich Stecknussen, Steckschrauben oder Steckschlüssel, oder Knarrensatz?
Ich hab jetzt jeden dieser Ausdrücke irgendwo gehört, aber was der richtige ist… ich weiß es nicht. Vielleicht weiß jemand, wie die Profis dazu sagen.
Ich mein, in den richtigen Kreisen das falsche Wort zur falschen Zeit und die Unterhaltung wird um einen ganz schnell still. Zur Zeit bleib ich bei „Dings“, bis ich genaueres weiß.

 

Was gibt’s neues über das Projekt zu sagen. Nun, den Vormittag hab ich damit verbracht überall herumzutelefonieren. Yup. Der Schrauber geht eine innige Symbiose mit der Telekom ein. Oder habt ihr geglaubt es hat etwas mit schrauben zu tun? Unwissende. Am Anfang steht die Suche. Nämlich die Suche nach eine Garage, oder sonst etwas, wo ich einigermaßen geschützt schrauben kann. Ich meine, es soll ja Winter werden, und alleine auf die Klimaerwärmung zu setzen, ich weiss nicht. Und auf dem Boden liegend im Freien ist wirklich nur für die ganz ganz Harten.

 

Ich muss gleich vorausschicken, es ist nicht leicht. Man fährt als Laie durch die Landschaft, und denkt sich, da sind ja tausende leerer Garagen und Hallen. Und eine davon müsste ja für mich sein. Aber wie´s der Teufel so will. In den einen lagern die Winterreifen des Traktors vom Onkel in der anderen die Äpfel der Tante (und die brauchen Platz^^), in der dritten wird vielleicht einmal eine Spielzeugeisenbahn hineingebaut. Vielleicht. Irgendwann einmal. Haben die Leute keine Hobbys? Ich meine echte Hobbys. Autos zerlegen und wieder zusammenbauen z.B.
Einer hat mir heute einen ehemaligen Stall in einen Bauernhof angeboten. Ich komm mir bereits vor wie auf der Herbergssuche. Bin aber dankbar. Habe auch gleich einen Besichtigungstermin ausgemacht. Der Mann hatte nicht übertrieben. Es ist ein Stall. Eigentlich eher ein Schuppen. Zumindest war er trocken, d.h. da wo die Schindeln noch in Ordnung waren. Die Tauben konnten ohne anzuklopfen durch die Spalten in den Wänden raus und rein und in der Mitte brannte verzweifelt ein 15 Watt Birne. Gut, man müsste mal aufräumen. Und aufwischen. So ein zwei Wochen lang. Dann kann man es sicher gemütlich machen. Was schlussendlich aber das KO Kriterium war, war der Umstand, dass darin alles aus Holz. Die Wände die Balken, alles.
Und das ist nicht die ideale Kombination, zum schrauben. D.h. schrauben würde schon gehen, irgendwie, wenn man sich mit den Tauben geeinigt hat, aber schweissen und flexen? Wenn der Mann eine gute Versicherung hat und sowieso was neues haben will, vielleicht, sonst.. weitersuchen.

Wenn ich etwas weiss, auch als Laie, die Schrauberstädte muss Strom haben, und Feuersicher sein. Mehr brauch ich nicht. Ach ja, leidlich warm wär auch schön, und ein Kühlschrank und ein Kaffeeautomat und ein Fernseher und dann ein rotes Sofa hinein und ein Colaautomaten

 

… ich weiss… aber man wird ja noch träumen dürfen.

Dabei bin ich inzwischen bescheiden geworden, und denke bereits an ein Partyzelt im Garten.
Aber ich geb die Hoffnung nicht auf. Bis dahin heisst´s: suchen.

 

Gruss Oswald

7 Reaktion zu “Tag2: Herbergssuche”

  1. Thomas schreibt:

    Hallo Oswald
    Habe soeben dein Tagebuch entdeckt und finde es super. Jetzt will ich dir aber gleich einen Tip zwecks entrostung geben. Ich weis zwar nicht wie arg der Rost an deiner Ape genagt hat aber ich würde heute meine Ape zum Sandstrahlen tun. Da erparst du dir sehr viel Arbeit und Flexscheiben. Da fliegt nämlich alles weg was nicht hält und dann siehst du auch gleich wo geschweisst werden muss. Also am besten alles ausbauen die Karre nackt machen und zum Sandstrahlen bringen. Ist auch gar nicht so teuer. Ich denke mit 100- 150 Eu kommt es hin.Flexscheiben und das ganze Zeugs was du zum entrosten brauchst kostet auch einiges. Nach meinem heutigen Wissensstand hätte ich mit sandstrahlen viel Geld und Nerven gespart. Zum Transport reicht dann ein einfacher Autoanhänger.Eine Frage noch ???Wo wohnst du in Östereich?
    Gruss Thomas

  2. admin schreibt:

    Aaargh… das ist die Frage. Sandstrahlen oder nicht. Hast du deine Ape abgeschrubbt? Wie lange hast du gebraucht?
    Also ich denke, ich das machen. Sandstrahlen nämlich. Hab mich auch schon erkundigt, und Claus, Schrauberguru (ich würde sagen Grossmeister) hier vor Ort, greift mir super mit Infos unter die Arme. Ich hab nur die Befürchtung, da das Blech der APE sehr dünn, dass das Blech wellig werden kann. Haben mir schon ein paar Leute erzählt, dass das passieren könnte.
    Was ich mich auch frage, ob der Sand das Blech nicht mit lauter Kratzern zurücklässt? Muss ich die dann alle füllen?
    Was ich aber auf jeden Fall machen will: Schweissen, ausbeulen und was sonst noch anfällt vor dem Sandstrahlen.
    Ich bin zur Zeit in Sinabelkirchen. Das ist in der Nähe von Graz. Und pendle immer wieder zwischen Berlin und dort.

    Gruss Oswald

  3. Corvette-72 schreibt:

    Also bei mir gab es kein Problem, aber ich weis von Leuten hier im Club bei denen das, insbesondere an glatten Flächen, passiert ist. Hat wohl etwas mit der Temperaturentwicklung zu tun.
    Aber es spart halt wirklich eine Unmenge an Zeit.

    Gruss Corvette

  4. Gutenberg schreibt:

    Schöne Seite. Also ich sage immer „Steckschlüsselsatz“. Und „Knarre“. „Knarrensatz“ kenn ich eigentlich. „Stecknussen“ finde ich lustig.

  5. Thomas schreibt:

    Frag nicht wie lange!!! Ich weis es nicht mehr aber auf jedenfall viel Staup und Dreck gefressen und einiges an Pflaster und Nerven gebraucht.

  6. admin schreibt:

    Uff… ok. Ich lass strahlen. Hab nicht so viel Pflaster. 🙂

  7. Schreibtischtäter schreibt:

    Mein Chef würde sich die Haare raufen, wenn er wüsste, dass ich vor ungefähr drei Stunden auf dieser Seite gelandet bin und sie seitdem einfach nicht verlassen konnte.

    Deine Blogs sind einfach super und dein Humor ist grandios. Auch wenn ich mich hier als Schreibtischtäter bezeichne und was ich auch auch bin, habe ich doch mal etwas „Anständiges“, sprich Schrauber, gelernt. Vom professionellen Umgang mit der Flex über die Qualität von Werkzeugen (China ist wirklich besser als sein Ruf) bis zu den festgerosteten Schrauben konnte ich daher alle Blogs fast miterleben. Ich bin gespannt auf die nächsten Tage und Wochen.

    Ach ja, so einen fleißigen, immer hilfsbereiten Hund wie Lukas habe ich auch. Seine Schlafstellung kommt mir bekannt vor…..

Schreib ein Kommentar