Alle Posts vom Februar, 2009

Just Bilder

25. Februar 2009

Wow…. ihr macht mich feddich. So viele Hits, obwohl ich solange nichts geschrieben hab. Danke und …. das schreit geradezu nach ….

Bildern!!!!

Ich hab von Claus ein paar Images von meiner Schlacht an der APE bekommen, (dank dir alter Schwede) die ich gleich einmal vorab hier hinein hänge. Zu jedem gibts eine Geschichte. Ich schwöre. Und ich reich sie nach. Auch ein Versprechen.

Hab ja geglaubt das ich überhaupt nirgends drauf bin, aber  irrtum. Und natürlich gibts auch ein Bild von Lukas. Der kleinen Ratte. Der gehts übrigens super gut. Danke der Nachfrage. Und der schickt einen freundlichen Schwanzwedler an alle. 

 

Liebe Grüsse euer Oswald….. (und ganz liebe Grüsse an meine Lieblingscousine, die gerade im Krankenhaus liegt. Dass sie die Ohren steif behält und bald wieder rauskommt.)

 Übrigens ein kleiner Tip. Wer die Bilder grösser sehen will braucht sie nur anklicken.
 

Lukas

Lukas. Dieser kleine Lausbeutel gaaaaanz entspannt. 

 

Vier Mann und eine Ape

Vier Mann und eine APE. Und jeder kennt sich noch besser aus…… eh klar 😉

Von Links nach Rechts.  Chris, dann der Oswald, Clausis Papa, und Lamar (der Junge Mann im weissen Hemd, der da ganz auf Arbeit macht.)

 

Ahhhhhh
 Ich im Kampf mit der Dichtmasse. Wer glaubt Gummihandschuhe wären da genug Schutz, irrt. Hab noch Tage später ausgesehen, als wäre ich geteert und gefedert. Das hält euch die Frauen vom Leib, ich sags euch. 

Die erste Ausfahrt
 Die erste Aussfahrt. Hab mich gerade verschalten, deshalb dieser leicht angespannte Gesichtsaudruck.

 

Mehr übermorgen…..

 

 

 

 

Tag47:Wiederaufbau: Es geht los

22. Februar 2009

Also nachdem meine Karosserie nun endlich lackiert war, war ich mir sicher. Ich bin fertig. Gefühlt war ich mir sicher: ich wäre fertig. In der Bauchgrube sass das Gefühl. Und das kam nicht vom Alkohol und feiern. Dazu will ich vielleicht noch anmerken, dass man seinen Gefühlen vielleicht nicht immer blind vertrauen sollte.

Nur ich war mir meinen Gefühlen damals ziemlich sicher. Und die sagten laut und deutlich. Ich wäre feddisch.

Ape P2 fast fertig
Klar, das ein oder andere Teil muss noch montiert werden.
Der Motor zb., und das Ganggestänge nicht zu vergessen, und ja, da war ja auch noch der Kabelbaum, Blinker, die Sitze, die Amaturen, Bremsen montieren, Räder aufziehen, Vorderrad zusammensetzen, Bowdenzüge einziehen, Türen zusammenbauen, Fenster einsetzen, Hilfsrahmen aufbauen, Lichter montieren, Stosstangen, -dämpfer, und die Zierleisten, und noch so ein bisschen Kleimkram…. Aber das wäre ein klax. Ein paar Schrauben hier ein paar Hammerschläge dort, und die Sache hat sich.

 Eine Woche und die Sache hat sich.

Claus war sich da nicht so sicher. Er murmelte da etwas von 5-6 Monaten. Weichei.

Er meinte, zusammenbauen dauert genau solang wie auseinandernehmen. Warmduscher. Ich hatte ja bereits alles fix und fertig. Den Motor generalüberholt, die Teile gesäubert. Alles fein säuberlich in eine Kiste geschmissen… sortiert, und vorbereitet für das Zusamenbasteln. Eigentlich sollte man damit auch in einer Woche fertig sein. Mit links.

 

Ich wollte mit etwas leichtem beginnen. Das Montieren der Vorderachse. Eine Stunde hatte ich dafür eingeplant.

Ja, gut, ich wollte auch Zeit für einen Kaffee haben. Und man muss sich ja nicht von Anfang an zusehr Druck machen.

Zusammengeschraubt hatte ich das Teil auch wirklich ziemlich flott. In läppischen 5 Stunden…
Ich hatte schon damit gerechnet, dass die Arbeit mit dem Federspanner keine Sekunde weniger lange dauern würde bei der Montage wie beim Abbau. Aber gleich DREIMAL so lange?

Was mir aber wirklich meinen Zeitplan verhunzte, war die Tatsache, dass ich den Nubbel für die Entlüftung am Bremszylinder beim elegant mit Schwung einschrauben abbrach.

Teufel auch.
Beim Kontrollieren der übrigen Bremszylinder musst ich bemerken, dass der werte Herr Vorbesitzer, einen gespaltenen! Bremszylinder mit viel Chuzpe so repariert hat, dass er einfach die Gummimanschette über den Spalt zog!!! Das kannte ich noch aus meiner Vorkindergartenzeit, wo ich auch der Meinung war, dass wenn ich die Augen zuhielt, mich die anderen unmöglich finden konnten.

Das war, wie gesagt im Kindergarten. Den Spalt im Zylinder war heute, weshalb ich schnell ins Internet, und neue Bremszylinder besorgt. Gleich zwei Stück. Man weiss ja nie. Lieferzeit 2 Wochen. Here goes the Zeitplan.
Nach dem Schock erst einmal eine Kaffepause gemacht. Zur Erinnerung. Meine Kiste steht bei Clausens in der Garage. 

Und da ich schon so lange bei dieser Familie Claus aus und ein schraubte, war ich bereits zum Inventar mutiert, und hatte mir gleichzeitig bereits das Vertrauen erarbeitet, die Kaffeemaschine alleine bedienen zu dürfen. Ich kann euch gar nicht sagen, was das für eine Auszeichnung ist. Goldener Hosenbandorden kannst du da vergessen.
Nach Kaffee und Tratsch mit dem ein oder anderen Altblechler, 2 Stück kuchen, 2 Tassen Kaffee (die dritte hatte mir Chris vor der Nase weggeschnappt, als ich  einen ticken zu höflich abwarten wollte. Danke Chris.) sind 7  Stunden ins Land gezogen.
Danach wollte ich schnell mal das Teil in die Aufnahme schubsen.

Mann hatte ich einen Spass, als ich Stundenlang am Boden herumkroch, die heruntergefallenen Kugellager Kugeln immer und immer wieder, nämlich nach jeden erfolglosen Einbauversuch, zusammenzusuchen.
Diese Sch…. Teile wollte und wollten nicht in den Aufnahmen bleiben. War auch schwer, das Teil sah nämlich so aus.

 So´n scheiss

Wie sollte in der Rinne das Kügelche bleiben, wenn man mit Wagenheber, blind, von unten, das 20 Kiloteil nach oben wabbelt?

 

 

ganz schoen Fett Bis ich schliesslich, und da wars schon fast dunkel, ganz tief in die Fettkiste Griff  und die Teile einfach mit einem Handvoll der Pampe fest-„schmierte“.

 

 

 Funzt

Stilistisch eine riesensauerei, aber funktionell astrein effektiv.
 

Und um Ehrlich zu sein, wenn mir Chris nicht schlussendlich geholfen hätte, ich hätt es nit geschafft. (Hast den heimtückischen Kaffeeraub wieder wett gemacht. )

 Chris und Lukas

 Schlussendlich wars vollbracht.

 Vorderachse Ape P2

Und das gerade mal in einem Tag. Ich sag ja. 5 Wochen. locker. 🙁
 

Was haben wir gelernt.

Das man beim Kaffee lieber schnell zugreift. 

Das gut geschmiert halb gefettet ist. 

Und das man seinem Bauchgefühl nicht immer vertrauen sollte. 

 

Lg Oswald

Tag46:The day after

14. Februar 2009

Wir haben gefeiert. Haben wir gefeiert? Und wie wir gefeiert haben! Bis die Birne brannte. Ich hab ein Licht gesehen. Am Ende eines Tunnels. Wirklich. Gut, ich glaube, dass die 6 Flaschen Uhudler sicher zu meiner Erleuchtung leicht beigetragen haben. Aber hey.. ein durchschnittlicher Buddhist braucht dafür 40 Jahre Medidation, nicht? Da wird ein wenig Doping für den braven durchschnittlichen Motorschrauber doch erlaubt sein. .

 

Am 4. 7.  wars. Bei der provisorischen Taufe meiner APE.

Aber es war ein hartes Stück arbeit, bis es soweit war. Ein verdammt hartes Stück Arbeit. 

Denn noch mickrige 2 Tage zuvor war meine Ape noch grau. Claus hatte Terminschwierigkeiten. Hat ja nur knapp 100 Jobs, der Junge, die er so neben dem Schrauben erledigt. Ein winziger Pferdestall, einen kleinen Eishockeyverein, eine geduldsame Freundin, einen echten Job, ein paar mickrige Restaurationsprojekte. Also kaum der Rede wert.

Keine Koordination der Mann, und so war das mit dem Lackieren knapper als gedacht. Aber die Einladungen waren geschrieben, die Leute würden kommen, ich wollte feiern. Claus versprach, das alles gut würde, nur ich hatte meine begründeten Zweifel.
Grau grundiert Denn so sah das Teil noch am Tag vor der Feier aus. 
Der Innenraum war am Tag zuvor lackiert worden, anschließend alle Eingänge vorsichtig abgeklebt. Damit der Lacksprühnebel nicht alles wieder rauh macht.

 

Am Tag des Lackierens, waren alle versammelt. Ich wischte, zum 4.mal!, mit Sillikonentferner über die gesamte Karosserie. Sinn, das sei für die Unbedarften unter uns gesagt, ist der, dass die Oberfläche absolut fettfrei ist. Auch keine Griffel, Fingertapser, und ähnliches darf darauf zu sehen sein. Und wer eine Pizza im Umkreis von einem Kilometer isst, würde einen grausamen langsamen Tod sterben.

Denn wahrlich, ich sage euch: wenn auch nur das geringste Fettfluserl auf der Oberfläche zu finden wäre, würde sich der Lack sofort und kommentarlos von der ganzen Karosserie schälen!!

So zumindest haben es mir ein Lackierprofis gesagt, zumindest hab ich es so verstanden, weshalb ich, voller Panik, auch meine Ape in 4 Flaschen Silikonentferner getunkt habe. Das Baby war wohl zu dem Zeitpunkt der fettfreieste Ort dieser Welt, das kann mit guten Gewissen gesagt werden.

Dann trat Claus auf. Seine Lackierpistole im Anschlag, der Kompressor wummerte im Keller seinen 200 Liter Tank voll, Claus stülpte sich die Atemmaske über. Darth Vador Sauggeräusche, sonst beinhartes Schweigen. Dann wurde Garagentür hinter Claus verschlossen. Ruhe. Unheimliche Ruhe. Dann hörte man ein fauchen und zischen. Ich tigerte vor der Garage auf und ab wie ein werdender Vater. 3 Cigarillos hab ich verheizt. Dabei rauch ich gar nicht. Nach endlosen 10 Minuten kam Claus kurz einmal herraus. Und ich fiel fast um. Blutrot lief es ihn aus der Schutzmaske. 

Der Mann bringt sich um! Wegen meiner APE!! 

Ich hätte heulen können, bis ich darauf aufmerksam gemacht wurde, dass das dunkel rote Lack war, der sich an den Kanten der Schutzmaske abgesetzt hatte. 

Ich war fertig mit meinen Nerven. Hätte ich bloß gewusst wie man hyperventiliert, ich hätte das gemacht. So heizte ich mir noch eine Zigarillo an. In gebührenden Abstand zum Tatort natürlich. 

Lösungsmittel macht „wumm“, wenns wo glüht. Nicht vergessen. Und ich wollte meine APE ja nicht gefährden. Ja, ja. Claus auch nicht.

Nach endlosen 40 Minuten war es vollbracht. Claus verschwand zu einer Ganzkörperreinigung. Und ich durfte nicht zu meiner APE. Staubgefahr. Die Garagentür musste zubleiben, bis zum nächsten Morgen. Ich sags euch. Das war sicher die härteste Nacht meines Lebens. Alkohol und die restliche Packung Zigarillos bereiteten mir keine Erleichterung, sondern nur unsagbare Kopfschmerzen, als ich am nächsten Morgen, es muss wohl so um 4.30 in der Früh gewesen sein (hey, Morgen ist Morgen, oder?) in der Garage stand. Sehen konnte ich nicht viel, aber das was ich sah, schmiss mich um. 

Nach dem Lackieren
Das Rot war noch einen Ticken geiler, als ich mir das gedacht, erwünscht, erhofft hatte.Irgendwie brach sich, aus einem gewissen Winkel, dunkles violett-Blau in das dunkle Rot. Ich war total begeistert, wie man hier vielleicht sehen kann. 

Ich hab Spass Meine Liebe

Am Abend kams dann zu der besagten Party.

Martin kanns.. „74er Taunus Gt Martin“ hat mir gezeigt wie man verhindert, dass man sich beim Trinken das Glas ins Aug rennt.

 Rene im Glück Rene war auch glücklich.

 Micky Micky sorgte für Unterhaltung und

 Lukas Lukas passte auf, das Micky nix fallen lies.

 Partymeile Und hier haben wir gefeiert…..
Irgendwann taufte ich dann meine APE und dann kann ich mich eigentlich nicht mehr an viel erinnern.

Nur an eines. Ich dachte, ich wäre fertig, mit meiner Ape. Yup das dachte ich.….. und das war wohl Teil meiner Erleuchtung. Aber wie das mit Erleuchtungen eben so ist. Es war eine grandiose Fehleinschätzung.
Aber dazu morgen mehr.

Und was haben wir gelernt?

Das meistens alles gut wird

und

das es dunkel wird, wenn das Licht ausgeht. 

 

Sei die Weisheit mit euch, SchrauberBrüder und Schrauberschwestern…. bis morgen. 

 

Lg Oswald
 

Happy End….

11. Februar 2009

….  ist es leider nicht. Aber fast. Irgendwie halt. So ungefähr halt. Ach wer brauch denn schon ein Happy End. 

Ich schreib wieder und zwar in den nächsten Tagen über das was geschehen war, und warum ich nicht mehr schreiben konnte, und wie die Welt in die schlimmste Wirtschaftskrise schlitterte seit dem Platzen der grossen Faustkeilblase 792013 bc. Gut, das letzte würd wahrscheinlich die Seite sprengen.

Aber das andere sollte hier brutalst möglich offengelegt werden.

 

Mein lieber Scholli. Ihr habt mir ja saures gegeben. Dabei waren die Kommentare hier ja geradezu nett, gegenüber jenen die ich da per Mail bekommen habe. Also gleich einmal pauschal. Tut mir echt leid. Aber die letzte Zeit war nicht so einfach. Und das Schreiben erst recht nicht. Aber alles der Reihe nach. 

 Zuerst einmal zur Ape….